Sie sind hier

Aktuelles

  • Oktober 2015

    JUVE empfiehlt WAGNER LEGAL als "anerkannte Kanzlei im Kartellrecht" und Eckart Wagner als einen der "führenden Namen im Kartellrecht" im Handbuch 2015/2016

    JUVE begründet diese Empfehlungen unter anderem damit, dass "Eckart Wagner eins der ersten zusprechenden Urteile im Kartellschadensersatz erstritt", Wettbewerber "eine sehr ausdauernde und hartnäckige Vertretung und Beratung auf höchstem Niveau" loben und "das Team des großkanzleierfahrenen Kartellrechtlers im Markt gut vernetzt ist und in einigen internationalen Fusionskontrollfällen hinzugezogen wurde".

  • 12. September 2015

    Süddeutsche Zeitung zitiert Eckart Wagner in einem Artikel zum Vertriebskartellrecht

    Die Süddeutsche Zeitung zitiert Eckart Wagner in einem Artikel über kartellrechtliche Grenzen für die Beschränkung des Onlinehandels.

  • 1. April 2015

    Verkauf des Spritzlackiergeschäfts der Graco Inc. aufgrund einer Auflage der US-Amerikanischen Kartellbehörde an die Carlisle Companies Inc. - Durchführung des deutschen Fusionskontrollverfahrens

    Graco Inc. hat 2012 die Illinois Tool Works, Inc. erworben. Nach US-Amerikanischen Kartellrecht wurde dieser Erwerb nur unter der Auflage genehmigt, dass Graco Inc. das Spritzlackiergeschäft ("Liquid Finishing Business Assets") mit einem Umsatz von mehr als EUR 200 Mio. an eine von der US-Amerikanischen Kartellbehörde genehmigten Erwerberin veräußert. Bis dahin musste das Spritzlackiergeschäft von einem Treuhänder separat von Graco Inc. gehalten werden. Vor diesem Hintergrund veräußerte Graco Inc. das Spritzlackiergeschäft am 1. April 2015 an die Carlisle Companies Inc.

    WAGNER LEGAL betreute das für diese Veräußerung erforderliche Fusionskontrollverfahren für den Treuhänder der Graco Inc. vor dem Bundeskartellamt. 

  • 9. März 2015

    WAGNER LEGAL berät und vertritt die UNITI beim Aufbau eines sog. Händlerkonzentrators für die Mineralölindustrie im Hinblick auf die Electronic cash-Verpflichtungszusagen der Kreditwirtschaft

    Die deutsche Kreditwirtschaft hat sich gegenüber dem Bundeskartellamt verpflichtet, kein einheitliches Entgelt für Zahlvorgänge mit der Girocard mehr festzulegen. Mit Entscheidung vom 8. April 2014 hat das Bundeskartellamt diese Verpflichtungszusagen für verbindlich erklärt. Jedenfalls seitdem sind die kartenherausgebenden Kreditinstitute und ihre Spitzenverbände verpflichtet, die Entgelte bilateral mit den Händlern zu verhandeln, die die jeweilige Girocard für Zahlvorgänge akzeptieren. Auf Händlerseite kann diese Verhandlung durch sog. Händlerkonzentratoren geführt werden. Am 9. März 2015 hat das Bundeskartellamt auch vor dem Hintergrund des Wettbewerbsdrucks, der vom Elektronischen Lastschriftverfahren (ELV) ausgeht, und der geplanten EU-Verordnung über Interbankenentgelte für kartengebundene Zahlungsvorgänge erklärt, dass die Verpflichtungszusagen umgesetzt sind und das Verfahren gegen die Kreditinstitute eingestellt.

    WAGNER LEGAL hat die UNITI beim Aufbau eines solchen Händlerkonzentrators, in dem die Unternehmen der Mineralölindustrie kooperieren, beraten und die UNITI dabei gegenüber dem Bundeskartellamt sowie den Kreditinstituten vertreten.

  • Januar 2015

    WAGNER LEGAL wächst

    Bosse Meißner ist ab Januar 2015 als Rechtsanwalt für WAGNER LEGAL tätig. Informationen zu Bosse Meißner finden sich unter der Rubrik "Team" (s. hier).

Seiten