Sie sind hier

Aktuelles

  • Februar 2014

    WAGNER LEGAL berät BP und Statoil bei Gründung eines Joint Venture unterstützt von Lawentus und Schönherr - JUVE berichtet

    Statoil Fuel & Retail AS erwirbt Anteile an Trafineo von BP Europa SE. Trafineo unterstützt als Dienstleister fast alle europäischen Mautbetreiber. Trafineo ist eine 100%ige Tochter der BP Europa SE, die im BP-Konzern in verschiedenen europäischen Ländern petrochemische Produkte herstellt und vertreibt, sowie Kraft- und Schmierstoffe unter den Marken "BP", "Aral" und "Castrol" vermarktet. Statoil Fuel & Retail AS gehört zum kanadischen Couche-Tard-Konzern und betreibt vor allem ein großes Tankstellennetz in Skandinavien, Polen, dem Baltikum und Russland.

    Eckart Wagner hat, damals noch als Partner bei Corinius, ein Team von Gesellschaftsrechtlern um den damaligen Corinius- und jetzigen Lawentus-Partner Dr. Tilman Rückert geführt, das die Joint-Venture-Verhandlungen von BP Europa SE und Statoil Fuel & Retail AS unterstützt und den SPA sowie die Joint-Venture-Verträge gestaltet hat. Nach der Gründung von WAGNER LEGAL im August 2013 hat Wagner Legal das Mandat weiter geführt, in Abstimmung mit Dr. Tilman Rückert weiter beide Parteien federführend zu Fragen der Gestaltung der Joint-Venture-Verträge beraten sowie für beide Parteien fusionskontrollrechtliche Anmeldepflichten analysiert und die Fusionskontrollverfahren in Deutschland durchgeführt sowie in Österreich - in Zusammenarbeit mit dem Schönherr-Partner Volker Weiss - koordiniert.

    Eckart Wagner war von BP Europa SE und Statoil Fuel & Retail AS wegen seiner großen Erfahrungen bei der Beratung und Vertretung von Unternehmen im Mineralölsektor, einschließlich im Bereich von Tankkarten und mautbezogenen Dienstleistungen, mandatiert worden.

    Weitere Informationen finden Sie in dem diesbezüglichen Artikel von JUVE (hier).

  • Januar 2014

    WAGNER LEGAL unterstützt Sołtysiński Kawecki & Szlęzak (SK&S) bei der Beratung des französischen Handelskonzerns Auchan hinsichtlich des Vollzugs des Erwerbs des polnischen Geschäfts der Metro-Tochter Real

    Auchan hat das Osteuropa-Geschäft der Metro-Lebensmitteltochter Real am 6.12.2012 für 1,1 Milliarden Euro erworben. Die Europäische Kommission hatte die Zuständigkeit für die fusionskontrollrechtliche Prüfung des polnischen Teils der Transaktion auf die polnische Kartellbehörde übertragen. Nachdem der Erwerb des polnischen Real-Geschäfts von der polnischen Kartellbehörde im Januar 2014 unter Auflagen genehmigt wurde, ist die Transaktion nun vollzogen worden.

    Die führende polnische Wirtschaftskanzlei SK&S hat Auchan bei dieser Transaktion, die deutschem Recht unterlag, beraten. WAGNER LEGAL hat SK&S hierbei seit September 2013 unterstützt.

    SK&S und Eckart Wagner von Wagner Legal (damals noch als Partner von Corinius) haben schon bei der Beratung des größten mittelosteuropäischen Konzerns, des polnischen Mineralölkonzerns PKN Orlen bzw. seiner deutschen Tochter Orlen Deutschland GmbH, zusammengearbeitet.

  • Januar 2014

    WAGNER LEGAL ist Competition Law Firm of the Year in Germany

    WAGNER LEGAL hat den Global Award "Competition Law Firm of the Year in Germany 2014" des britischen Corporate INTL Magazine gewonnen. Weitere Informationen hierzu finden Sie hier und auf der Website des Corporate INTL Magazine hier.

  • Dezember 2013

    WAGNER LEGAL erreicht „1. Phase-Freigabe“ für Rockwell Collins‘ Erwerb von ARINC im deutschen Fusionskontrollverfahren zusammen mit Steptoe & Johnson

    Rockwell Collins, Inc., USA, eine weltweit führende Herstellerin von elektrischen und elektronischen Geräten an Bord von Flugzeugen hat Ende letzten Jahres nach fusionskontrollrechtlichen Freigaben in den USA und in Deutschland ARINC Incorporation, USA, eine weltweit führende Kommunikations-Dienstleisterin für die Luftfahrt, für US$ 1,4 Milliarden von dem Private Equity Unternehmen The Carlyle Group, USA, erworben.    

    Bei der Transaktion wurden Rockwell Collins von Steptoe & Johnson sowie die The Carlyle Group/ARINC von Latham & Watkins beraten. Das Fusionskontrollverfahren vor dem Bundeskartellamt hat WAGNER LEGAL in Zusammenarbeit  mit dem Brüsseler Steptoe & Johnson-Partner Yves Botteman durchgeführt. Es konnte trotz der Größe und wettbewerblichen Komplexität der Transaktion sowie Eingaben Dritter eine fusionskontrollrechtliche Genehmigung des Bundeskartellamtes in der 1. Phase erreicht werden.

  • 13. November 2013

    WAGNER LEGAL erstreitet wegweisendes Grundsatzurteil im Bereich des kartellrechtlichen Schadensersatzes bei Vertriebsbeschränkungen des Online-Handels und der kartellrechtlichen Haftung von Geschäftsführern zusammen mit Rospatt - JUVE berichtet

    Der 1. Kartellsenat des OLG Düsseldorf hat am 13. November 2013 entschieden, dass der Reuter GmbH, der führenden deutschen Online-Händlerin im Sanitärbereich, ein Schadensersatz in Millionenhöhe gegen die  Aloys F. Dornbracht GmbH & Co. KG, einer führenden Herstellerin von Sanitärarmaturen, zusteht, da die Kriterien und Konditionen der Alyos F. Dornbracht GmbH & Co. KG für den Vertrieb ihrer Produkte den Online-Handel kartellrechtswidrig beschränken. Das OLG Düsseldorf hat auch entschieden, dass Herr Andreas Dornbracht als für den Kartellrechtsverstoß verantwortlicher Geschäftsführer nach den deliktischen Teilnahmeregeln als Anstifter oder Gehilfe auch persönlich in voller Höhe für den Schaden haftet.

    Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung der JUVE hier.

Seiten